315 Seiten online!

WIENER BLUT
August 17th, 2010

WIENER BLUT

von Havas (Idee), Schmidt (Foto) und Wolf (Bearbeitung)

└ Tags: , , ,

Discussion (10)¬

  1. Administrator sagt:

    Man könnte es auch nennen “(Wach)Klingeln bis der Arzt kommt” ; )

  2. Aufruf zur Serienproduktion! Da sind noch mehr Motive drin, oder?
    Wiener Blut & Wahrheit 1 http://fb.me/FPrY9s8t Wahrheit 2 http://wp.me/peBnE-Jw

  3. mischkulanz sagt:

    ..fehlt nur ‘Strache’, ein Name der sich möglicherweise von ’strach’, tschechisch f ür Furcht, Angst.. ableitet.
    Quelle:
    http://de.wiktionary.org/wiki/strach

  4. Ja, stimmt. STRACH heißt Furcht auf polnisch. Jetzt wird klar, warum…

  5. KuKuMA sagt:

    am besten gleich wien-weit plakatieren ;) … oder zumindest plakate produzieren… ist echt super ;)

  6. Administrator sagt:

    Lieber Herr Strache,
    Da Sie sich bei ihrer heutigen Pressekonferenz als Operettenfan, zumindest von “Wiener Blut” geoutet haben, ein klein wenig Nachhilfe:
    Die Autoren von „Wiener Blut” waren die Juden Leo Stein (Leo Rosenstein) und Victor Léon (Victor Hirschfeld).
    Und die jüdische Herkunft von Johann Strauß (seine Musik hätte, da er “Vierteljude” war, eigentlich verboten werden müssen) wurde vom NS-Regime per Urkundenfäschung vertuscht und die die Erwähnung unter Strafe verboten.
    Stein stammte übrigens aus Lemberg (heutige Ukraine) und Leon aus der Nähe von Bratislava. Eine echte Integrationsoperette also!
    Merke: Ernsthafte Recherche zum Thema Wiener Blut, tut ihrer Kampagne nicht gut.
    lg
    http://www.comicsgegenrechts.at

  7. H8 sagt:

    UND DA SEITS ANO STOLZ DRAUF!!!
    Da sieht ma erst wie verkommen die Stadt schon is.

  8. Administrator sagt:

    @KuKuMA: Passiert schon: http://dasbuendnis.twoday.net/stories/wiener-blut/ ; )
    @H8: Klar, wie jede vernünftige (Groß)Stadt, die vor allem durch ihre Ein- und Zuwanderer groß und wichtig geworden ist. Wie New York, London, Paris, Berlin, Shanghai… Siehe auch:
    http://www.comicsgegenrechts.at/?p=256

  9. Finde es bedenklich, den 1:1 aus der NS-Diktion übernommenen, als Walzer getarnten Slogan “Wiener Blut” überhaupt nochmals aufzugreifen. Um zu reagieren geht es wohl nicht anders in diesem Fall, das Sujet ist jedenfalls äußerst gelungen, Kompliment.

Comment¬