392 Seiten online!

Fred und Rechts
Juni 12th, 2009

Fred und Rechts

von Reinhard Kiesel und Harald Havas

Dies ist der Comeback-Strip von „Fred“, der von 2000-2005 wöchentlich auf der Website des ORF erschienen ist.

Alle 331 „Fred“-Strips können hier nachgelesen werden:

www.havas.at/daystripper

Dir gefällt der Cartoon? Dann teile ihn bitte über einen der folgenden Dienste:
└ Tags: , ,

Discussion (14)¬

  1. n. sagt:

    ein guter tag beginnt mit einem neuen fred-strip… :)

  2. höhöhö… eines der probleme der scharf rechten, wunderbar dargestellt von herrn havas. sehr treffend!

  3. Cronopio sagt:

    Yeah!
    Welcome back, Fred!
    331 strips sind einfach nicht genug!
    Erinnert mich an den alten Woody Allen:
    „Glauben Sie, dass Sex etwas schmutziges ist?“
    „Das ist es schon, wenn man’s richtig macht!“
    ;-)

  4. Administrator sagt:

    @JFS: Danke, danke – lag aber auf der Hand, wenn man für CGR einen Fred-Strip machen möchte! ;-))
    Der Herr Kiesel hat das aber auch sehr schön gemacht, nach Jahren der Fred-Pause!

  5. Ich halt sagt:

    hahaaaa wissts ihr eigentlich wie arm ihr seit xDD euch so viel mühe geben für einen typen den ihr nicht leiden könnt xD also ich würd sowas niee machen pff…boaa ey ihr geht mir jia sowas von am arsch ihr ganzen linken pazillen echt -.-*

    ps: schaut mal nach ob ihr noch alle tassen im schrank habt^^

  6. Ich halt sagt:

    aja noch was^^

    wissts ihr was??

    ich bin verdammt stolz Österreicherin zu sein..und wenn man da gleich als nazi oder so abgestempelt wird..ist das einfach nur traurig…weil was is dabei wenn man stolz auf seine Heimat ist?sagt mir das mal bitte..ich würde gerne einen grund hören ..einen gescheiten grund, nicht sowas wie der strache is ein Grund nicht stolz auf seine heimat zu sein..

    danke -.-

  7. Cronopio sagt:

    Heimatverbundenheit ist schon okay, solange sie nicht mit Fremdenfeindlichkeit einher geht. Aber Stolz? Stolz kann man m.E. gerechtfertigter Weise nur auf eigene Leistungen sein. Und dazu zählt die Geburt in einer bestimmten Region wohl eher nicht.

  8. Ich halt sagt:

    hab ich nur in kleinster weise erwähnt das ich Fremdenfeindlich bin???

    nein stolz kann man auch auf seine Heimat sein..aber ja darüber zu diskutieren is eh sinnlos…

  9. the_avenger sagt:

    Da frage ich mich doch glatt, wo an diesem Cartoon eine Aussage gegen Heimatstolz (oder Stolz auf Heimat) ist. Soviel ich sehe, ist er ja nur gegen rechte Dumpfbacken gerichtet.

  10. Nina R. sagt:

    @ Ich halt:
    Ich sehe auch nirgendwo die Aussage, dass jemand nicht stolz auf seine Heimat sein dürfe. Es geht darum, dass man die Wertigkeit der eigenen Abstammung über die anderer Menschen stellt, um sonst gar nichts. Und darin liegt ein wesentlicher Unterschied.

    Was du dabei zu übersehen scheinst (wie viele andere Nationalstolzler): Ich und viele andere „Pazillen“ sind ebenfalls hier geboren, sind Teil der österreichischen Bevölkerung und repräsentieren ergo auch zu einem gewissen Teil dieses Land. Daraus folgt, dass du, wenn du auf Österreich stolz bist, auch auf uns stolz bist. Das ist doch fein, danke für das Lob! :-)

    P.S. Bazillen schreibt man mit B und Hauptwörter schreibt man groß. Auf die deutsche Sprache bist du nämlich sicher auch sehr stolz, oder?

  11. Roman Rosenheim sagt:

    Patzille schreibt man mit TZ.

  12. „weil was is dabei wenn man stolz auf seine Heimat ist?“

    darfst du eh. auch wenn ich noch nie vertanden hab, wie man auf ein gebiet „stolz“ sein kann, in dem die eigenen eltern halt zufällig ein kind in die welt gesetzt haben….? was genau hast du denn dazu beigetragen, dass DU stolz sein kannst??? froh, dass du nicht in nordkorea geboren wurdest oder in äthiopien… okay. aber STOLZ? das hätte ich gern einmal beantwortet.

  13. und: ein land, in dem 33% menschenrechtsverachtende parteien wählen, ist keines, das stolz in mir erregt.

  14. Jazze sagt:

    Ich bin stolz, in einem Land zu leben, wo man die CGR-Webpage online stellen kann, ohne verhaftet und gefoltert zu werden. Das ist nicht zuletzt unser EIGENER Verdienst. Ja, ja, darauf bin ich tatsächlich stolz.

Comment¬