392 Seiten online!

Seicherl im Dritten Reich (1932)
Oktober 8th, 2009

Seicherl im Dritten Reich (1932)

von Ladislaus Kmoch

Kleiner visionärer Geschichtsunterricht:
»Seicherl im Dritten Reich« von Ladislaus Kmoch (Das Kleine Blatt 1932(sic!))

Siehe dazu Harald Havas/Eckart Sackmann: „Ladislaus Kmoch“. In:
Deutsche Comicforschung 2010 / Band 6

Sowie: http://de.wikipedia.org/wiki/Ladislaus_Kmoch

Text etwas schwer lesbar, aber es lohnt sich…

Dir gefällt der Cartoon? Dann teile ihn bitte über einen der folgenden Dienste:
└ Tags: ,

Discussion (10)¬

  1. h1 sagt:

    was, 1932, kein irrtum?!

  2. Administrator sagt:

    Kein Irrtum, Seicherl war ja nur bis 1934 politisch – dann im Ständestaat war er gleichgeschaltet/entpolitisiert.
    Und ich kenn aus meiner Recherche Cartoons und Bildgeschichte aus den 20-er Jahren (besonders in der linken Satire-Zeitschrift „Götz von Berlichingen“), das steht praktisch ALLES, was dann passiert, ist schon wörtlich drin…

  3. h1 sagt:

    bleibt nur mehr die ausred „des klane blattl hob i net glesn und der götz hod mi nur marginal intressiert.“

  4. Jazze sagt:

    Durch die Schrift muß ma sich halt durchquälen. Ansonsten bin ich fassungslos!

  5. Jazze sagt:

    Ich höre gerade „There’s A Hot Time In The Town Of Berlin“ von Frank Sinatra, der in diesem Song symbolisch gegen die Nazis kämpft. So wie Donald Duck gegen Hitler. Popkultur gegen die Braunen hat Tradition! Das hat NICHT die FPÖ erfunden!!!

  6. Jazze sagt:

    Ich meinte natürlich „Popkultur zu Propagandazwecken“ hat nicht die FPÖ erfunden.

  7. Barbie sagt:

    Die Ahnungslosen werden das aber behaupten.

  8. Roman Rosenheim sagt:

    @Barbie: Ahnungslose können ALLES behaupten.

  9. Dr. Feelgood sagt:

    Die Blaubraunen haben meines Erachtens gar nichts getan, außer einer Kulturform zu schaden. Ihr sogenannter „Comic“ ist schlecht gezeichnet, hat keinen erkennbaren Handlungsfaden, hat einen tatenlosen „Haupthelden“, der in seiner grenzenlosen Eitelkeit gleich zwei Mal vorkommt, besteht aus tausendmal gehörten Phrasen, die sich durch alle Sprechblasen ziehen, der Comic ist frauenfeindlich, antisemitisch, fremdenfeindlich, und vor allem eines: verlogen. Diese Broschüre hat deshalb auch keiner zuende gelesen.

  10. Ryan sagt:

    Hello, I have a comic by L. Kmoch and I would like to learn more about it. Please email me if you have any information ryan2142.k@gmail.com

Comment¬