392 Seiten online!

Wie man Kinder human abschiebt
Oktober 15th, 2010

Wie man Kinder human abschiebt

von Franz Landl

Dir gefällt der Cartoon? Dann teile ihn bitte über einen der folgenden Dienste:
└ Tags: , ,

Discussion (20)¬

  1. Herbert Helfel sagt:

    Entzückend!!
    MTF in Öro-Disneyland.

  2. Herbert Helfel sagt:

    apropos: MTF heißt Maria Theresia Fekte
    und NICHT
    Mitteldichte Törichte Funsn

  3. x sagt:

    der unterschied zwischen den beiden ist …?

  4. Herr Stefan sagt:

    Bin zwar für die Abschiebungen, das hier ist aber doch sehr witzig. Kompliment an den Künstler.

  5. Herr Franz sagt:

    Herr Stefan!
    Bitte melden wegen umgehender Abschiebung. Grund dafür werden wir schon einen finden.
    Vielleicht hat ja die Großtante einen Ausländer gekannt.
    Oder Sie sind in Österreich nur um zu schmarotzen.
    Also. Bis dann.
    Montag 7:30

  6. caru sagt:

    7:30h? warum so spät? da wird es ja schon hell. ahso, das ist ja humane abschiebung.

  7. Herr Stefan sagt:

    Ich halte mich bereits in meiner angestammten Heimat auf, kann also höchstens um einige Meter verschoben werden. Ich melde mich übrigens gerne für ehrenamtliche Abschiebungen, so werden die Altfälle viel schneller abgebaut.

    Heimatluft ist gesundheitsfördernd – das sieht man auch an der Wunderheilung der guten Frau Zogaj. Bei den aktuellen Abschiebungsfällen sind ja auch einige akute psychische Erkrankungen aufgetreten. Mangels Asylgrund kann es zwar kein Asyl geben, für eine Oscar-Nominierung könnte es aber reichen.

  8. caru sagt:

    ja, was tut man nicht alles im interesse der kunst.

    herr stefan, wenn es doch so leicht ist, warum holen sie sich nicht auch einen oskar? sie müssen sich lediglich die pulsadern aufschneiden (wahlweise geht auch aufhängen, schlafmittel mit whisky, oder ein gut gezielter revolverschuß), während man ihre frau und ihre kinder in haft nimmt und außer landes führt. dann lassen sie sich eine zeitlang in einer gewiß sehr gemütlichen psychiatriestation mit den entsprechenden pharmaka behandeln, und sobald sie wieder allein gehen und links von rechts unterscheiden können, führt man sie auch außer landes – all das unter beachtlichem medieninteresse, natürlich. ihre schauspielerische leistung wird zweifellos beachtlich sein. unvoreingenommene betrachter werden ihre verzweiflung für echt halten.

    oder sie spielen in einem dokumentarfilm über den amstettner fall den herrn fritzl. wie sie aussehen, weiß ich nicht, aber an einfühlsamkeit gleichen sie ihm.

  9. Herr Stefan sagt:

    Da ich nicht beabsichtige, in fremden Ländern versuchten Asylbetrug unter Mitnahme meiner kompletten Sippschaft zu begehen, sind derlei Szenarien äußerst unwahrscheinlich.

    Meine Einfühlsamkeit gegenüber lächerlichen Medieninszenierungen dieser Art hält sich in der Tat in sehr engen Grenzen. Polizeieinsätze bei Abschiebungen lassen sich ganz einfach vermeiden, indem man dem Ausreisebefehl rechtzeitig Folge leistet und ganz normal eincheckt und heimfliegt – ohnehin auf unsere Kosten.

  10. caru sagt:

    weil sie in einem land leben, wo einige jahrzehnte kein krieg mehr war und niemand seiner gesinnung wegen verfolgt werden kann, blicken sie mit abgrundtiefem hohn auf menschen hinunter, denen es schlechter geht.

    was sich bei ihnen in grenzen hält, ist die allerelementarste form von menschlichkeit.

  11. Lieber Herr Stefan,
    Nachdem ich noch nie wirklich die Gelegenheit hatte mit jemandem ihres Kalibers und ihrer Einstellung ernsthaft zu plaudern… ich hätte da einmal ein Frage.
    Wieso ist eigentlich jede Zeile und vor allem jedes Argument von ihnen, ihrer Gesinnungsgenossen und eigentlich aller rechten Parteien (mancher linker auch, daber ich befrage Sie über ihre Gruppe) von einer so tiefen, grundsätzlich menschenverachtenden Haltung und Diktion durchdrungen? Ich mein das überhaupt nicht polemisch. Aber Asylsuchende sind prinzipiell Asylbetrugs-verdächtig, Migranten sind faul und wollen sozialstaatschmarotzen, Moslems sind grundsätzlich korantreue Islamisten, die uns bekehren oder ausrotten wollen, Schwarze sind grundsätzlich Drogenneger…
    Ich red jetzt gar nicht davon, dass all diese Gruppen sowie auch die schützenden Inländer (= „wir“) eine völlig inhomogene Gruppe mit allen charakterlichen Varianten sind (sonst würden auch wir Inländer hier nicht verschiedener Meinung sein und heftig diskutieren), sondern ich meine diesen hasserfüllten Unterton, dieses grundsätzlich Abwertende dem fremden/unbekannten Anderen gegenüber? Ich versteh das einfach nicht. Und derart massive, pauschale, persönliche Angriffe auf Menschen und Menschengruppen werden Sie weder auf diesen Seiten hier noch normalerweise bei ihren politischen Gegnern, insbesondere der vielgeschmähten Grünen, finden.
    Für mich klingt das stets nicht nach Ideologie oder politischer Haltung, sonder nach einer Art Persönlichkeitsstörung getrieben durch Angst oder alte (frühkindlich?) schlechte Erfahrungen. Wie gesagt, ich versuche, nicht polemisch zu sein, aber vielleicht können Sie’s mir wirklich – unzynisch? – erklären?
    BTW, siehe auch: http://oe1.orf.at/programm/256266

  12. Herr Stefan sagt:

    Sie versuchen nicht, polemisch zu sein, diagnostizieren aber bei Andersdenkenden schwere psychische Störungen. Mit ebendieser zutiefst menschenverachtenden Haltung begegnet man auch Migrationskritikern wie Herrn Sarrazin. Persönliche Diffamierung anstatt Widerlegung seiner Argumente. (Was ja auch schlecht möglich ist, da er die Wahrheit schreibt- was die Gutis nur zu gut wissen.) Bei HC Strache dasselbe: keine Gegenargumente, sondern die SPÖ-Propaganda unterstellt ihm Drogenkonsum. Trotz Widerlegung mittels Drogentest wird diese zutiefst schmutzige Propaganda munter von den hier beitragenden „Künstlern“ aufgegriffen. Von Argumenten keine Spur – nur Haß und Diffamierung.

    Es gibt viele Argumente gegen „Rechts“. Gegen „Links“ gibt es nur ein Argument: die Wahrheit.

    Könne Sie mir im Gegenzug den tieferen Sinn des Massenimports von integrationsunwilligen Sozialhilfeempfängern – unzynisch?- erklären?

  13. Die Taktik, einzelne Teile herauszugreifen und auf die Spitze zu treiben – ich habe das mit den psychischen Störungen neben vielen allgemeinen Aussagen/Fragen und durchaus Angeboten im Sinne auch im eigenen Bereich Fehler zu orten, am Rande, nicht persönlich und als Frage formuliert – kenne ich schon gut. Meine Frage(n) haben Sie nicht beantwortet, sondern sind gleich mit einer Batterie an Gegenangriffen gespickt mit Worten wie „menschenverachtend“ und „zutiefst schmutzig“ und Themen und Personen, die mir mir oder meinem Kommentar nichts zu tun haben, in die Offensive gegangen. Nun gut.

    Den Satz mit den Argumenten würden sich Linke natürlich ebenfalls jederzeit gleichlautend – umgekehrt – auf einen Button drucken lassen und anstecken. Ich finde prinzipiell jeden, der die Wahrheit gepachtet hat, verdächtig, egal ob FPÖ, katholischen Kirche oder Islamisten. Oder auch: „Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie denen, die sie gefunden haben.“ (André Gide)

    Ihre polemische Frage möchte ich differenziert zu beantworten versuchen. Eingewanderte Arbeitskräfte, früher Gastarbeiter, wurden (und werden AFAIK) von der Wirtschaft gebraucht. Dass hier (seit Jahrzehnten) Versäumnisse in der Lenkung und Integration stattgefunden haben, bestreitet ja nun wirklich niemand.
    Asyl ist ein Menschenrecht und betrifft Verfolgte (oft sehr hoch gebildete Menschen). Hier kann es eigentlich keine Diksussion geben. Wenn der Asylgrund nicht gegeben ist, ist ein Asylantrag abzulehnen. Auch das bestreiten nicht einmal „linke Gutmenschen“. WIE man manche Gesetze auslegt und was man tut, wenn man sich durch jahrelange Nicht-Erledigung plötzlich kleine abzuschiebende Österreicher züchtet, steht auf einem anderen Blatt…
    Einen „Massenimports von integrationsunwilligen Sozialhilfeempfängern“ sehe ich allerdings weder auf der Straße noch in den Medien noch in Statistiken.

  14. caru sagt:

    im übrigen zeigt ein blick übers archiv, daß keiner der hier beitragenden „künstler“ das thema „straches (möglicher) drogenkonsum“ aufgenommen hat, und auch in den kommentaren auf dieser seite niemals davon die rede war, ehe herr stefan davon anfing… diesen vorwurf muß sich also niemand gefallen lassen.

    als sarrazin-leser kennt sich herr stefan sicher gut mit bevölkerungsstatistiken und ähnlichem aus. also:
    wie groß ist die anzahl der sozialhilfeempfänger in österreich?
    ein wie großer anteil davon a) entstammt einer „fremden“ kultur, b) ist nicht in „unsere“ gesellschaft integriert, c) bekundet unwillen, sich zu integrieren, obwohl er dazu in der lage wäre?

    wo sind die anzeichen, daß personen, auf die all das gleichzeitig zutrifft – „importiert“ werden, und gar in massen?

    (abgesehen davon: das sind menschen, menschen lädt man ein, nimmt sie auf – „importieren“ kann man nur waren.)

  15. Herr Stefan sagt:

    @Caru
    Drogenscherzchen finden sich z.B. in den Beiträgen vom 5.Oktober und 21. September.

    @Admin
    Opfermythos. Wenn Sie Ihre „sachlichen“ Fragen mit einer schweren Beleidigung gegenüber meiner Person abschließen, kann ich nicht wirklich an eine ernstgemeinte Diskussionsbereitschaft glauben.
    „Wenn der Asylgrund nicht gegeben ist, ist ein Asylantrag abzulehnen.“ Gut, gut. So weit sind wir einer Meinung. Und der Nicht-Asylberechtigte ist nun abzuschieben. Oder etwa nicht?

  16. caru sagt:

    wow, sie sind aber sensibel für anspielungen aufs koksen. die am 5. oktober hätte ich echt nicht durchschaut, wenn sie mir das nicht gesagt hätten. und die „kick-l“-pillen hatte ich als metapher aufgefaßt (klartext: „hatze braucht kickls texte, sonst rührt sich bei seinen reden kein grashalm“). aber, nun ja. jeder interpretiert das hinein, was ihm besonders nahesteht. der eine die metapher, der andere das koksen.
    kunst hat die eigenschaft, viele interpretationen zuzulassen.

    übrigens hatte ich viele konkrete fragen gestellt :-)

  17. Lieber Herr Stefan,
    – Den Drogenscherz am 5. Oktober finde ich trotz Hinweis nicht(?) und bezweifle lebhaft, dass Mark D. einen hineingeschrieben hat
    – Den Strip vom 21. September habe ich selbst co-getextet und kann ihnen versichern, dass da keinerlei Drogenanspielung dabei war. Gemeint war die plötzliche (populistische) Verwandlung auf Knopfdruck zwecks Wählerstimmenfang, dafür haben wir eben Pillen gewählt. Siehe das TV-Bild mit der Anspielung auf die alte TV-Serie „Immer wenn er Pillen nahm“, dazu die Beschriftung der Dose mit Kick-L. Glauben Sie mir, wenn ich einen Drogenscherz beabsichtigt hätte, dann hätte ich das deutlich(er) gemacht.

    Die „schwere Beleidigung ihrer Person“ lautet wörtlich: „Für mich klingt das stets nicht nach Ideologie oder politischer Haltung, sonder nach einer Art Persönlichkeitsstörung getrieben durch Angst oder alte (frühkindlich?) schlechte Erfahrungen.“ 1. waren damit nicht konkret Sie, sondern die Art der Argumentation der meisten rechten Politiker allgemein gemeint, und 2. steht da wonach das für mich klingt, nicht dass ich jemandem was unterstelle.
    Ihre Art sich um die Beantwortung der Fragen zu drücken?

    Nicht-Asylberichtigte sind abzuschieben, ja, klar. Absolut ihrer Meinung. Nur, wenn aufgrund staatlichen Versagens eine Situation der de-facto-Aufnahme (Kinder hier geboren oder seit mehr als 4 Jahren in der Schule, Dauer des Verfahrens von bis zu 10 Jahren) geschaffen wurde, dann ist eine Abschiebung nicht nur wie in den meisten Fällen unmenschlich sondern auch widersinnig. Denn hier schiebt man dann gut integrierte, unbescholtene Famillien ab, die man sich andererseits als Zuwanderer wünscht. Absurd.
    Daher meine Haltung: Asyl-Amenstie für alle „Altfälle“ jetzt und klare Regeln für Asyl und Zuzug in der Zukunft, mit rasch durchgeführten Verfahren.

  18. m.d. sagt:

    „clean“war eine sehr schlechte verwirrende wortwahl vom mir im strip vom 5.okt.

    wenns nach mir ginge ersatzlos streichen das wort.
    mit freundlichen grüssen m.dudli

  19. caru sagt:

    aber nein. reimt sich auf wien, hat niemanden verwirrt – erst wer unbedingt die aussage „strache kokst“ unterstellen will, kommt auf die assoziation. ruhig stehen lassen.

  20. Herr Stefan sagt:

    @Admin
    Vor welcher Frage hätte ich mich gedrückt? Jene, warum „Asylsuchende sind prinzipiell Asylbetrugs-verdächtig, Migranten sind faul und wollen sozialstaatschmarotzen, Moslems sind grundsätzlich korantreue Islamisten, die uns bekehren oder ausrotten wollen, Schwarze sind grundsätzlich Drogenneger“ sind? Nun, ich bezog diese Frage nicht auf mich, da keines dieser Zitate von mir stammt (von wem sonst eigentlich?).

    Ich bin allerdings ehrlich erschüttert, daß Sie den Begriff „Drogenneger“ verwenden. Das heißt politisch korrekt „Schwarzafrikanischer Wanderapotheker, für den in Bezug auf sexuelle Belästigung weißer Frauen in U-Bahnen die Unschuldsvermutung gilt“.

Comment¬