449 Seiten online!

Asyl – Made in Austria
November 16th, 2010

Asyl – Made in Austria

von Graficks
www.graficks.at

Dir gefällt der Cartoon? Dann teile ihn bitte über einen der folgenden Dienste:
└ Tags: ,

Discussion (15)¬

  1. Herr Stefan sagt:

    Diese geistvolle Karikatur hat mich zutiefst erschüttert und bewegt. Es ist in der Tat keinem Asylbewerber zumutbar, sich in die Rassismus-Hölle Österreich zu begeben, ich kann ihnen nur dringend anraten, auf andere Länder auszuweichen. Oder in einem der zahlreichen Drittstaaten, die auf dem Weg nach Österreich durchquert werden müssen, ihren Antrag zu stellen.
    Auch die Asylanten-Abschiebungen sollten konsequent ausgeweitet werden, um so eher werden die Geknechteten aus dem grauenvollen Zustand auf dem Bild erlöst. Österreich, mir graut vor dir! Warum warnt nur niemand diese Unglückseligen vor der Anreise?!

  2. Wenn ich mich recht entsinne, hat sich sogar die FP gegen die aktuelle Abschiebepraxis zu Wort gemeldet.

  3. Herr Stefan sagt:

    Die armen Asylantchen scheinen ja wahre Masochisten zu sein, wenn sie bei den ach so grauenvollen Zuständen in Österreich massenweise hier einfallen und nicht menschlichere Länder mit ihrer Anwesenheit beglücken.

    Ist nicht einmal Ihnen der offenkundige und in jeder Hinsicht abartige KZ-Vergleich in der Zeichnung peinlich? Aber was frag ich… das Bobo-Publikum hat ja auch bei dem Auschwitz-Witz von Stermann gejubelt und applaudiert. Die Bobos sind einfach drauf gedrillt, bei jedem Wort eines deklarierten Linken zu jubeln, ganz gleich welcher Schwachsinn es ist.

  4. Wollen wir einmal die Kirche im Dorf lassen. Das Bild zeigt Gefangene, nicht notwendigerweise KZ-Insassen, und ist eine satirisch/künstlerische Überhöhung, no na.
    Menschen, die Asyl suchen, sind in erster Linie Verfolgte und Flüchtlinge und durch die UNO-Menschenrechtscharta unter besonderen Schutz gestellt.
    Hinter jeder Nennung des Wortes „Asyl“ unsichtbar und unhörbar gleich das Wort „-missbrauch“ mitzukommunizieren ist wohl einer der ganz großen Sündenfälle der (nicht nur österreichischen) Politik der letzten Jahre. Und steht in keinem Verhältnis zu tatsächlichen Zahlen, weder was Asylsuchende noch was durch sie verursachte Kosten betrifft.

  5. Herr Stefan sagt:

    „In erster Linie Verfolgte“?! Ja, vom Arbeitsamt ihrer Heimat vielleicht. Wie naiv (oder heuchlerisch?) kann man eigentlich sein?

    In Schubhaft landen übrigens nur bereits überführte Asylbetrüger (und da leider auch nur die allerwenigsten), das Jammergeheul über ach so furchtbare Abschiebefälle ist grotesk. Es kostet allerdings die Bobos, die es ausstoßen, nichts. Leider endet da das „menschenrechtliche Engagement“ dieser Gestalten in aller Regel bereits. Oder was tut ihr sonst privat so für Asylos, von Agitprop-Blogs mal abgesehen?

  6. Nur kurz: Nicht an Leib bedrohte Menschen, also echte Wirtschaftsflüchtlinge, flüchten selten davor zu Hause arbeiten zu müssen, um dann hier von der ach so üppigen Sozialhilfe zu leben, das ist einfach gequirlter Schwachsinn, auch wenn er sich gut anhört und verkauft, sondern vor dem _Mangel an Arbeit_ in ihrer Heimat.
    Und was von „uns“ wer persönlich macht, weiß ich nicht. Aber die meisten Leute, die ich kenne, tun auch selbst irgendetwas Soziales. Ich gebe zum Beispiel immer wieder Sachen, die man auch durchaus noch verkaufen könnte konkret an Ute Bock oder das Integrationshaus ab. Sonst seh ich mich hier und anderswo eher als Multiplikator, meine Kompetenzen liegen nun mal mehr im Publizistischen und weniger in psychologischer oder sozialer Hilfe vor Ort.
    Im Übrigen sind alle immer wieder invozierten „Scheinasylanten“ in erster Linie keine „Betrüger“, „Schmarotzer“ oder sonst was als anonyme amorphe (Bedrohungs-)Masse, sondern einfach Menschen mit individuellen Schicksalen, denen das Menschenrecht zusteht als Individuen und Menschen behandelt zu werden.
    Ich verstehe sowieso einfach nicht, wieso sich rechtsgerichtete Menschen und Parteien immer mit solcher Verve auf die Wehrlosesten als Opfer stürzen. Denn weder „Scheinasylanten“ noch heimische „Sozialschmarotzer“, ja, nicht einmal echte Kleinkriminelle oder Drogenabhängige haben ein so besonders leiwandes Leben. Einen lautstarken Kampf gegen die wahren, aber oft mächtigeren und unsichtbareren Schweine wie Drogenbosse, bestechliche Wirtschaftsbosse oder -manager, moderne Sklaven- und Menschenhändler oder von mir aus Schlepper vermisse ich dagegen.

  7. Herr Stefan sagt:

    „Die ach so üppige Sozialhilfe“ ist mit 744 Euro in der Tat ach so üppig, daß bereits jetzt 70% der Antragsteller Ausländer sind.
    „Die Wehrlosesten als Opfer“?! Ich würde als „Opfer“ eher diejenigen betrachten, die den Multikulti-Schwachsinn mit ihrer Arbeit finanzieren dürfen. Opfer sind auch diejenigen, die sich keine Privatschule leisten können und ihre Kinder in eine Schule mit 80-100% Ausländeranteil schicken müssen. Opfer sind diejenigen, die auf ihrer Gemeindebaustiege die letzten Inländer sind.
    Fremde, die hier einwandern und Sozialwohnung plus Sozialhilfe, Kindergeld etc. abräumen, sind ganz bestimmt keine Opfer.

    „meine Kompetenzen liegen nun mal mehr im Publizistischen“.. *LOL* klar, multikulturell bereichern sollen sich mal schön die anderen.

    Und warum alle zu uns? Wir bereichern uns beinahe alleine multikulturell, während Länder mit geringem Ausländeranteil ganz ohne pensionssichernde und kulturbereichernde Anatolier und Afrikaner auskommen müssen. Sollte man die Ausländer nicht gerechter verteilen, damit andere Länder auch was von dem Segen abkriegen?

  8. Tesseract sagt:

    @herr stefan: sag einmal, welche probleme plagen dich denn? du lebst in einem der reichsten länder der welt, hast offenbar genug zeit, um ewige postings in websites zu fabrizieren und deinen frust abzusondern. so schlecht kann es dir ja also kaum gehen. dir hat offenbar noch kein ausländer irgendetwas weggenommen. ich frage mich schon längst, welche sozial- und neidkomplexe solche kampfposter wie dich dazu bewegen, ihren unfundierten hass auf alles, was nicht der eigenen weltanschauung angehört, ungefragt überall zu hinterlassen. zu wenig liebe in der kindheit? schlechter -oder gar kein- sex? mangelnde erziehung zur sozialen rücksichtnahme?

    wir werden uns hier sicher nicht von solchen wie du einer bist davon abhalten lassen, uns kritisch über zustände zu äußern, die uns unerträglich erscheinen. du darfst das natürlich auch. mach es halt vielleicht einmal mit etwas mehr intelligenz, bildung und phantasie, damit wir zumindest auf augenhöhe kommen. ansonsten wärst du im krone-zeitung-forum wohl besser aufgehoben und würdest wohl auch eher akzeptiert als hier. aber dir geht’s ja offenbar darum, andersdenkenden zu missionieren oder, wenn das fehlschlägt, zu beschimpfen.

    du bist ein bemitleidenswerter charakter. so viel hass auf andere. tragisch.

    wenn du mit deinen redundanten postereien nicht aufhörst oder zumindest versuchst, auf basis von sachargumenten zu kommunizieren, sollte man wohl dem abdministrator vorschlagen, dich zu sperren, da du hier wiederholt gegen jede netiquette verstoßen hast.

  9. Tesseract sagt:

    „aber dir geht’s ja offenbar darum, andersdenkenden zu missionieren oder, wenn das fehlschlägt, zu beschimpfen.“
    sollte bitte korrigiert werden in

    „aber dir geht’s ja offenbar darum, andersdenkende zu missionieren oder, wenn das fehlschlägt, zu beschimpfen.“

  10. Herr Stefan sagt:

    Als kleine Zwischenlektüre für bildungsferne Bobos – ein wenig Aufklärung über den kulturbereichernden Islam:

    http://www.exmuslime.at/islam-austritt

  11. braunespapiersackerl sagt:

    lektüre für herrn stefan

    das wäre ja fast so, als würde jemand die homepage der der alpen-donau— als „lektüre“ empfehlen?!?!? bobos lesen sowas nicht ;)))

    hier aber was für sie:
    http://www.cicero-global.com/97.php?ress_id=1&item=5422&do=comment

  12. braunespapiersackerl sagt:

    auszug aus dem text, falls der herr stefan nicht so gern sooo viel text liest:

    Ihre ständige Wiederholung der Behauptung „Islam ist das Problem“ klingt wie eine seltsame Umkehrung der Schlachtrufe radikaler Islamisten „Islam ist die Lösung“. Auch die Probleme, die Hirsi Ali als dem Islam inhärent sieht – Angst vor der Sexualität, Unterdrückung von Frauen, militanter Chiliasmus -, sind in konservativen Gesellschaften jeglicher religiöser Prägung zu finden, die sich erst auf dem Weg in eine moderne, individualistische, urbane Kultur befinden. Die Anzahl der jungen Frauen, die in Indien verbrannt werden, weil sie keine ausreichende Mitgift haben, ist sehr viel höher als die Anzahl der Ehrenmorde in der gesamten islamischen Welt. Solche sozialen Pathologien enthüllen kein barbarisches Innerstes des Islam oder des Hinduismus, ebenso wenig wie häusliche Gewalt in Europa oder Amerika, die erschreckend weit verbreitet ist, das moralische Wesen vom Christentum oder der Aufklärung bestimmen.

  13. braunespapiersackerl sagt:

    @admin: gibts eigentlich einen ignore-button für den herrn stefan?

  14. shabu sagt:

    werter herr stefan,

    da sie offensichtlich über jede menge tagesfreizeit verfügen hier ein link für sie: http://www.ams.at
    oder helfen sie alten frauen über die strasse, backen kekse und verschenken sie an die nachbarn. oder putzen mal das klo der fpö parteizentrale das ist schon ganz braun vor dreck.
    viel erfolg!

Comment¬