375 Seiten online!

CGR-Adventkalender 2010 – Türl 8
Dezember 8th, 2010

CGR-Adventkalender 2010 – Türl 8

„Kroneleser 2“

von Michael Wittmann

Dir gefällt der Cartoon? Dann teile ihn bitte über einen der folgenden Dienste:

Discussion (37)¬

  1. Herr Stefan sagt:

    Wieder mal eine Wittmann (Nomen est Omen!)-Karikatur im besten (bzw. übelsten) Stürmer-Stil. Man stelle sich vor, ein Moslem oder Jude würde so abgebildet – das Geheul der Gutis wäre unendlich. Aber es „ist“ ja nur ein Österreicher, nicht wahr? Übrigens ein Österreicher, der die Multikulti-Sozialromatik der Bobos mit seinem Steuergeld finanzieren darf. Er wird sicher keinen größenwahnsinnigen Linksi um Erlaubnis fragen, ob und welche Zeitung er lesen darf.

    Was die Bobos der bösen, bösen Kronenzeitung vorwerfen, bleibt auch nebulös. Ich glaube, nicht einmal der bildungsfernste Bobo kann annehmen, daß die Krone sich die Berichte über die Ausländerkriminalität ausdenkt. Andere vertuschen sie bloß.

  2. shabu sagt:

    hier bitte, zur zeitung des kleinen mannes: http://www.youtube.com/watch?v=WrdA33aX6Oc

  3. Herr Stefan sagt:

    *lol* Sind Sie des Wahnsinns? Sie können mir doch nicht ohne Vorwarnung den Misik vorführen, da kommt ja mein Abendessen wieder hoch.
    Das war ein heimtückischer Bobo-Anschlag auf meine Magennerven.

  4. caru sagt:

    ah so… ein herr st. darf zetern, alle leute mit schimpfwörtern belegen und abwesenden personen sogar straftaten vorwerfen, aber wenn man etwas dagegen hält, jammert er gleich „oh, meine magennerven.“

  5. Herr Stefan sagt:

    Ich bin sicher nicht empfindlich, aber den Misik einzusetzen, grenzt an Folter. Ich werde umgehend in Traiskirchen Asylantrag stellen und mich auf Steuerzahlerkosten grundversorgen lassen.

    Die Leute, denen ich Asylbetrug vorwerfe, sind leider in unserem schönen Lande nicht abwesend, sondern sehr, sehr anwesend.

  6. caru sagt:

    sie wissen aber schon, was man unter übler nachrede versteht?

  7. Herr Stefan sagt:

    Ja, zum Beispiel HC Strache im Wahlkampf des Drogenkonsums zu beschuldigen, ohne auch nur den geringsten Beweis zu liefern. Oder auch die unschuldigen Kinder von Frau Rosenkranz im Wahlkampf medial zu beflegeln, was ein neuer Tiefpunkt linker Niedertracht war.

    Wer allerdings einen Asylantrag stellt, ohne einen bzw. einen erlogenen Asylgrund zu haben, ist ein Betrüger, da er sich mit der Grundversorgung -oft jahrelang- Sozialleistungen ergaunert. Das ist ein Faktum.

  8. caru sagt:

    sie bezichtigen asylwerber ganz allgemein, und ausdrücklich die familie zogaj insbesondere, des betrugs. betrug ist eine strafbare handlung. wenn sie also nicht beweisen können, daß diese leute – ihnen zufolge ALLE asylwerber! – betrug begangen haben, begehen sie damit üble nachrede. sie tun das laufend.

  9. Herr Stefan sagt:

    Wie üblich versuchen sie mir Zitate unterzuschieben, die ich nie getätigt habe. Von allen Asylanten war nie die Rede. Ich gehe allerdings davon aus, daß es sich um die überwiegende Mehrzahl handelt.

  10. Herr Stefan sagt:

    Nachtrag – Hintergrundinformationen zu prominenten Asylbetrügern finden sich hier:

    http://opus4.wordpress.com/

    Nicht mein Blog, aber trotzdem gut. ;-)

  11. caru sagt:

    es ist auch wurscht, ob sie tatsächlich jeden einzelnen des betrugs bezichtigen oder nur die meisten. sehr wohl haben sie aber ganz konkret die familie zogaj als asylbetrüger bezeichnet.

    üble nachrede.

  12. Herr Stefan sagt:

    Ganz konkret sind die auch welche. Wie übrigens von deren Anwalt Blum („ein Asylgrund in dem Sinne bestand nie“) in der ZIB ganz offen eingestanden wurde.

  13. Es sind nicht die Tatsachen, es ist die Wortwahl.
    Übrigens würden Sie sich durch ihre Aussagen zumindest in Deutschland strafbar machen:

    „2. Wird der genannte Bevölkerungsteil [Anm.: „Asylbewerber, die objektiv keinen Anspruch auf Asyl“] durch pauschale Andichtung der AIDS-Krankheit, des Handelns mit Drogen und der Faulenzerei bezichtigt, so liegt hierin ein tatbestandsmäßiger Angriff auf die Menschenwürde i.S.d. § 130 StGB.“

    Siehe: http://www.technolex-anwaelte.de/index.php?id=43&news_id=116

  14. Herr Stefan sagt:

    Über Krankheiten oder allfälligen Drogenhandel besagter Leutchen weiß ich nichts, kann also leider keine Aussagen dazu machen.

  15. caru sagt:

    nichts wissen hat sie noch niemals daran gehindert, ihren mitmenschen rechtswidrige handlungen vorzuwerfen.

  16. No, das eine oder andere „faul“ (in Varianten) vermeine ich schon vernommen zu haben.

  17. Herr Stefan sagt:

    Das deutsche Gesetz dünkt mir etwas widersprüchlich zu sein: wer mit bewußtseinserweiternden Substanzen handelt, ist als Wirtschaftstreibender keineswegs ein Faulenzer.

  18. Humor. Ich bin beeindruckt.

  19. caru sagt:

    war das jetzt der witz?

  20. Herr Stefan sagt:

    Nein, der Witz ist der, daß die Piefkes glauben, mit Maulkorb-Gesetzen Kritiker des Multikulti-Wahnsinns mundtot machen zu können. Derlei umgeht man ganz einfach durch Veröffentlichung von statistisch belegbaren Fakten, z.B. der Erwerbstätigenquote bei Türken, des Ausländeranteils an Sozialhilfeempfängern (Ausländeranteil bei der Mindestsicherung in Ö: 70%) etc. etc. Stichwort AIDS: Aids-Infektionsrate in Schwarzafrika hochgerechnet auf von dort stammende Asylwerber, Stichwort Drogenhandel: Veröffentlichung der Kriminalstatistik – Wie viele Nigerianer wurden z.B. wegen Drogendelikten verurteilt?- etc. etc. So kommt die Wahrheit wissenschaftlich fundiert ans Tageslicht, ganz ohne Hetze.

    Ist das Gesetz tatsächlich so formuliert wie oben gepostet, ist es noch doofer: mal davon abgesehen, daß Asylwerber kein Teil der Bevölkerung sind, müsste man den Asylanten AIDS, Drogenhandel UND Faulenzerei vorwerfen. ;-) Wie oben angemerkt, schließen sich zumindest zwei davon gegenseitig aus.
    Wobei „Faulenzerei“ ein schwammiger Ausdruck ist: Kriminelle sind auch oft sehr fleißig, da auf derlei aktivitäten aber keine Steuer eingehoben wird, hat der Staat nicht viel davon.

  21. caru sagt:

    und sofort ist der ganze humor ums eck, und es wird wieder gegeifert.

    was heißt „ausländer“ bei leuten, die mindestsicherung erhalten? verwechseln sie das nicht zum hundertsten mal mit „österreicher mit ausländischen wurzeln“? und wollen sie diesen leuten auch noch zum vorwurf machen, daß sie arm sind und daher die mindestsicherung brauchen?

    aber es ist symptomatisch, daß ihresgleichen ein paragraph mißfällt, der die menschenwürde schützt.

  22. caru sagt:

    und selbstverständlich ist ein asylwerber teil der bevölkerung. jeder mensch ist teil der bevölkerung des landes, in dem er sich aufhält, vor allem, wenn er längere zeit dort bleibt. so ist das nun einmal mit dem bevölkern.

  23. Herr Stefan sagt:

    Das ist schon wahr, daß mir bei solchen Tendenzen der Humor vergeht – wenn wieder einmal Unrechtsgesetze geschaffen werden, die keinen anderen Sinn haben, als die Meinungsfreiheit und die Bürgerrechte auszuhebeln. Und wieder einmal gehen diese Tendenzen von Deutschland aus. Wehret den Anfängen, kann man da nur sagen.

  24. caru sagt:

    Sie als studierter jurist wollen also, daß üble nachrede gesetzlich erlaubt wird?

  25. Herr Stefan sagt:

    Davon kann keine Rede sein. Bedingung der Strafbarkeit bei übler Nachrede ist die Nichtnachweisbarkeit der Behauptung.
    Da die Zahlen der Justizbehörden und der Sozialbehörden die hohen Kriminalitäts- und Sozialmißbrauchsraten durch Ausländer belegen, ist dieser Tatbestand bei obiger Formulierung nicht gegeben, da die hohe Kriminalität und weitestgehende Nutzlosigkeit für das Gastland der Asylanten nachweisliche Fakten sind. Üble Nachrede kann darüber hinaus nur gegen konkrete Personen oder Personengruppen begangen werden, Begriffe wie „Ausländer“ oder „Asylanten“ sind da bei weitem nicht konkret genug. Der Begriff „Üble Nachrede“ kommt im deutschen Text folgerichtig auch erst gar nicht vor.

    Von alledem mal abgesehen: wo Unrecht zu Recht wird, ist Widerstand Pflicht.

  26. caru sagt:

    richtig. folglich: widerstand gegen die braune brut!

    Sie, herr stefan, werfen eindeutig leuten betrug vor, die weder nach juristischem noch nach menschlichem ermessen betrug begangen haben – nach Ihren eigenen oben einzusehenden worten „einer überwiegenden mehrheit der asylanten“, an anderer stelle der familie zogaj im besonderen. das ist üble nachrede. nur daß diese leute ihrer schwierigen lebensumstände und begrenzten mittel wegen kaum dazu kommen werden, Sie deshalb zu klagen.

  27. Herr Stefan sagt:

    Welche begrenzten Mittel? Die Zogajs haben mit ihren langjährigen Asylmißbrauchs-Kettenanträgen den österreichischen Steuerzahler hunderttausende gekostet, da wird doch hoffentlich noch ein bisserl was drin sein für weitere sinnlose Prozesse.

  28. caru sagt:

    ach ja, Sie glauben ja, als asylant wird man reich. warum hauen Sie eigentlich nicht in ein anderes land ab (z.b. südafrika, wo asyl viel leichter gewährt wird als bei uns) und werden dort reich, indem Sie asyl beantragen?

    aber ich kann die rhetorische frage „welche begrenzten mittel?“ auch mit betonung auf „begrenzten“ verstehen. begrenzte mittel? im grunde haben diese leute gar keine mittel, sondern sind froh, wenn sie genug für ein leidlich menschenwürdiges leben haben.

    und dann sind Sie mit Ihren üblen nachreden ja auch nicht allein – Sie vertreten nur die linie Ihrer partei. eine einzelklage wäre da zwar wünschenswert, aber viel zu wenig.

  29. Herr Stefan sagt:

    Quizfrage: wenn in Südafrika so viel leichter Asyl gewährt wird als bei uns, warum suchen dann nicht die unzähligen afrikanischen Asylanten dort um Asyl an? Nur so zum Nachdenken…

  30. Herr Stefan sagt:

    Nachtrag: die Zogajs haben im Kosovo Haus- und Grundbesitz und sind damit sehr wohlhabend. Die meisten Österreicher haben weder das eine noch das andere.

    Die Bilder des Innenministeruims sind u.a. hier zu sehen:
    http://sosheimat.wordpress.com/2010/06/16/arigonas-zukunft-in-kosovo/

    Das unverputzte Haus gehört den Zogajs, die mehrstöckige Luxusvilla gehört Arigonas Onkel.

  31. caru sagt:

    antwort: weil in südafrika das leben hart ist, gewaltverbrechen sehr häufig etc…

    die SOS-seite wird vom rechtsextremen lager betrieben, und dennoch steht sogar dort, daß man NICHT WEISS, wem das rechte haus gehört. „arigonas onkel“ schreibt es vielleicht Ihre phantasie zu, oder die vom herrn strache oder herrn kickl.
    abgesehen davon: Sie wissen schon, daß es einen gewaltigen wertunterschied macht, ob einem ein haus in wien und umgebung gehört, oder ein haus im kosovo? möchten Sie im kosovo wohnen? was würden Sie für ein dort stehendes haus ausgeben? wenn Sie eins hätten, würden Sie es nicht lieber so rasch wie möglich losschlagen?

    also nicht äpfel mit birnen gleichsetzen, und nichts ins blaue hinein behaupten.

  32. Herr Stefan sagt:

    Daß die Luxusvilla dem Zogaj-Clan gehört, ist seit Jahren erwiesen und war auch in dem PDF des Innenministeriums zu lesen. (Wenn die Blogbetreiber des Lesens nicht mächtig sind, kann ich nichts dafür, die haben die Bilder allerdings anscheinend nur auf oe24.at gefunden) Die Grünen haben sich natürlich fürchterlich aufgepudelt, daß das Innenministerium diese Sachverhalte publik gemacht hat. Schon vergessen? Das unverputzte Haus ist übrigens auch sehr schön, muß nur gestrichen werden. Sind sogar neue Fenster drin, da es ein Neubau ist.

    Und ja, wäre ich ein Kosovare, wollte ich im Kosovo leben, weil es meine Heimat wäre. Wie die von nahezu zwei Millionen weiteren Kosovaren. Was Asylanten wollen oder nicht wollen, ist im übrigen irrelevant. Nix Asylgrund, nix Asyl. Nix zuständiges Asylland, nix Asyl. Stattdessen: Heimreise.

  33. caru sagt:

    wo ist das pdf des innenministeriums zu finden? eh ich nicht dort selbst nachgelesen habe, glaube ich Ihresgleichen keine silbe. und der rohbau erscheint mir als reichlich bescheiden, wenn man bedenkt, daß eine ganze familie drin wohnen soll. zumal fraglich ist, ob er je bewohnbar sein wird – sind vor ort geld, arbeitskräfte, material vorhanden? fensterscheibe sehe ich nur eine einzige – von wegen „neue fenster“… und daß ein unverputztes (!) häuschen ohne tür und fensterscheiben „nur gestrichen“ werden muß, um „sehr schön“ zu bewohnen zu sein, können Sie Ihrer großmutter einreden.

    mit anderen worten, Sie faseln. und warum zitieren Sie aus dem rechtsextremen blog, wenn Sie bessere quellen (wie mitteilungen des innenministeriums) zur verfügung hätten?

  34. Herr Stefan sagt:

    *lol* Weil das von anno dazumal stammte, als Arigonas Erpressungsvideo aktuell war und vom Innenministerium längst von deren Homepage genommen wurde. Ist aber sicherlich noch irgendwo zu finden, googeln hilft meistens.

    Saukomisch: „sind vor ort geld, arbeitskräfte, material vorhanden?“- Nein, Arbeitskräfte sind unter den Zogajs sicherlich keine vorhanden – die bedien erwachsenen Söhne sind bis dato noch nicht auf die Idee gekommen, ihr Haus zu streichen.

    Quizfrage: von werden die Zogajs eigentlich verfolgt? *lol*

    Aber ich will nicht zu gemein sein – der Zogaj-Clan hätte sich die Ehrenbürgerschaft verdient, so viele Stimmen für die FPÖ wie die gebracht haben.

  35. Herr Stefan sagt:

    Korrektur: Quizfrage: von WEM werden die Zogajs eigentlich verfolgt? *lol*

  36. Herr Stefan sagt:

    Ich seh gerade: „beiden“ hab ich auch falsch geschrieben, der Kontakt mit zu vielen Bobos drückt offensichtlich schon auf mein Bildungsniveau.

    Wenn das so weitergeht, muß ich auch noch zum Integrationstest. (^_^‘)

  37. caru sagt:

    ah, jetzt unterstellen Sie den zogajs neben betrug auch noch erpressung – UND reklame für eine rechtsextreme partei. irgendwann werden keine vergehen mehr übrig sein…

    und von wegen arbeitskräfte: haben Sie das haus, in dem Sie wohnen, eigenhändig mit hilfe Ihrer lebensgefährtin und Ihrer kinder gebaut? sehen Sie: in Ihrem clan gibt es auch keine arbeitskräfte.

    zum integrationstest würde ich Sie allerdings auch schon lange schicken.

Comment¬